Daniel Sturm
Journalism & Research


         

Politics

War & Sept. 11

Arts & Entertainment

Environment & Technology

Racism

General Interest

 

curriculum vitae

 

 

Order Book Online Amazon.de

 

Ich würd' hier nicht baden
"Greenies" vom Schiller-Gymnasium messen die Wasserqualität
Berliner Zeitung, April 5, 1994

Von Daniel Sturm

Auf der Suche nach Ölfilm, Sauerstoff oder Phosphaten treffen sich 30 Jugendliche Woche für Woche im Schiller-Gymnasium. "G.R.E.E.N" ist der Markenname dessen, was Chemielehrer Helge Saval mit seinen jungen Forschern produziert: Praktische Umwelterziehung am Beispiel von Gewässer-Analyse.
"Det sind allet Spitzenleute", flüstert Helge Saval. Der "Teamchef" der engagierten Schüler will nicht, daß sie es hören - sich womöglich noch etwas auf sein Lob einbilden.
Seit 1993 hat sich der 57jährige dem Projekt "G.R.E.E.N" verschrieben. In 125 Ländern ist dieses Umwelt-Netzwerk durch Kinder und Jugendliche vertreten. Rein finanziell springt dabei fast gar nichts ab. Im Gegenteil. Ständig ist Saval auf der Suche nach neuen Geldgebern: "Wir brauchen noch ein Schlauchboot." Lehrer treten ehrenamtlich, Schüler freiwillig in die freie Natur, um aus ihr zu lernen. "An erster Stelle steht das Fachwissen und die Idee", erklärt Saval das Konzept von "G.R.E.E.N".
Umwelt statt Handball
Am Nottekanal sammelt sich eine Traube von Schülern ums transportable Wasserlabor. Routiniert bedienen zwei Mädchen das Sauerstoff-Meßgerät: "Ich würde hier nicht baden gehen", meint die 14jährige Franziska. Überrascht muß sie allerdings feststellen, daß der Sauerstoffgehalt mit 80 Prozent eigentlich ja noch ganz gut ist. Ein wenig pikiert rümpft sie die Nase: "Faulig riecht's trotzdem!" Daneben bereitet Linda mit geschulten Handgriffen die Phosphat-Messung vor. Die Achtkläßlerin wurde "Greenie", weil sich mehr für Umwelt als etwa Schulchor oder Handball interessiert. Wenn das untersuchte Gewässer verdreckt ist, würde sie ohne Skrupel bei der Stadtverwaltung protestieren. "G.R.E.E.N" gäbe ihr dazu Rückendeckung.
Stark erhöhte Phosphat-Werte stellte eine Gruppe junger Schiller-Gymnasiasten im Februar fest. Saval zog die Alarmglocke und informierte sofort das Umweltamt. Für ihn war klar, wie die Notte dazu kam: durch Schwarzeinleitungen. Im Landratsamt bekam man schnell Wind von der Professionalität der "Greens". Die Behörde erteilte sogar einen ersten Analyse-Auftrag, als sich am Krebssee der Verdacht erhärtete, ein Ölfilm würde das Gewässer lahmlegen.
"Jetzt werft mal die Bombe aus", schreit Saval Mike und Tobias zu. Die beiden 14jährigen gehorchen ohne zu zögern - in hohem Bogen fliegt die Ufo-förmige "Meßbombe" in die Mitte des Flusses. Die Probe soll Aufschluß über die Gewässergüte geben. Mike weiß: "Die liegt so zwischen II und III." Er führt zweimal pro Woche Analysen an Gewässern durch. Als "Meßpate" ist er unersetzlicher Bestandteil der "Greenies".
Daten werden erfaßt
Derzeit widmen sich Helge Saval und seine Greenies einem großflächigen "Umweltreport". Am Computer werden alle Daten vom pH-Wert bis zur Wasser-Sichttiefe eingespeist. In Zusammenarbeit mit anderen ansässigen Gruppen soll ein Zustandsbericht der Gewässer rund um KW entstehen. Die "Greenies" legen den Finger auf die Wunde.